Fryboyter

Wallabag auf Uberspace 7 installieren

Bei Wallabag handelt es sich um eine Lösung zu selbst hosten mit der man interessante Internetseiten speichern kann um sie dann später zu lesen. Wallabag ist sozusagen eine Alternative zu Pocket das wohl die meisten Nutzer von Firefox kennen sollten.

Um Wallabag auf einen Uberspace 7 unter eine Subdomain zu installieren, kann man wie folgt vorgehen.

Als erstes erstellt man unter ~/html/ ein neues Verzeichnis (z. B. “walla”) und welchseln in dieses. Nun führen wir folgenden Befehl aus um die nötigen Dateien für die Installation herunterzuladen.

git clone https://github.com/wallabag/wallabag.git .

Der Punkt am Ende des Befehls ist übrigens kein Fehler sondern sorgt dafür, dass die Dateien im aktuellen Verzeichnis abgespeichert werden.

Wenn alles heruntergeladen ist, installiert man Wallabag mittels “make install”. Das dauert ein Stück. Am Ende des Vorgangs beginnt ein Frage- und Antwortspiel bei dem zum Beispiel diverse Sachen wie die Datenbankverbindung usw. abgefragt werden. Hierbei gehe ich an dieser Stelle nur auf zwei Sachen ein, da der Rest eigentlich selbsterklärend ist. Das wäre zum einen “mailer_host”. Hier ist der Standard 127.0.0.1. Daraus machen wir 127.0.0.1:587, da SMTP bei Uberspace auf Port 587 läuft. Bei “secret” sollte man anstelle des vorgegebenen Geheimnisses lieber ein eigenes eintragen.

Wenn wir die ganzen Informationen eingetragen bzw. abgenickt haben, erstellen wir nun noch im anfangs angelegten Verzeichnis eine .htaccess Datei mit folgenden Inhalt.

RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteRule ^(.*)$ /web/$1 [QSA,L]

Somit wir automatisch bei einem Aufruf in den Unterordnet web weitergeleitet.

Da wir in diesem Beispiel Wallabag ja unter einer Subdomain erreichbar machen wollen, sind nun noch folgende beide Befehle nötig.

ln -s /var/www/virtual/$USER/html/walla /var/www/virtual/$USER/walla.domain.org\r\nuberspace\_web\_domain\_add\_walla.domain.org

Mit dem ersten Befehl wird der Symlink erstellt und mit dem zweiten wird die Subdomain bei Uberspace aktiviert. Anstelle von domain.org sollte man die eigene Domain angeben.

Das war es im Grunde genommen. Von nun an kann man Wallabag mittels walla.domain.org aufrufen und dort diverse Seiten abspeichern. Um das ganze etwas bequemer zu gestalten kann man sich noch die Browser-Erweiterung Wallabagger installieren. Diese ist für Firefox, Opera und Chrome bzw. Browser die darauf basieren erhältlich. Eine Anleitung zur Konfiguration findet man unter https://wallabag.org/en/news/wallabagger-howto.

Linux | OSBN

Der Umzug auf Uberspace 7

Vor ein paar Wochen wurde Uberspace in Version 7 als Betaversion veröffentlicht. Eigentlich wollte ich zeitnah von version 6 umsteigen. Aus zwei Gründen habe ich den Umstieg aber erst einmal sein gelassen.

Grund 1: Es war noch nicht möglich mehrere E-Mail-Adressen anzulegen. Diese Funktion sollte und wurde auch nachgereicht. Wie gesagt, das ganze ist offiziell noch als Betaversion gekennzeichnet.

Grund 2: Das Team hinter Uberspace hat die Entscheidung getroffen, dass nur noch ein DocumentRoot pro Zugang möglich ist. Virtuelle DocumentRoots wird es nicht mehr geben. Auch wenn ich die Entscheidung aus technischer Sicht durchaus nachvollziehen kann, kommt für mich der Umstieg dann doch nicht in Frage, da ich mehrere Domains aufgeschaltet habe und im Falle von Fryboyter.de auch noch mehrere Dienste wie Searx unter Subdomains nutze. Aber egal, unter Version 6 funktioniert ja alles und wird wohl auch bis 2020 laufen.

Kurz vor Weihnachten hatte ich dann zufällig mal wieder bei Uberspace gestöbert und einen Eintrag im Uberspace-Blog gefunden. Alleine das zeigt, dass man bei dem Anbieter gut aufgehoben ist. Andere Anbieter hätten eine Entscheidung getroffen und “friss oder stirb” wäre angesagt gewesen.

Da mir der aktuelle Stand von Uberspace 7 alles bietet, was ich aktuell so brauche, habe ich mir heute einmal einen Zugang besorgt. Auf die grundlegenden Sachen wie das erstellen des SSH-Zugang usw. gehe ich jetzt nicht ein. Das kann bei Bedarf unter https://manual.uberspace.de/en/index.html nachgelesen werden.

Allerdings nutze ich ja auch so spezielle Fälle wie Isso Comment. Ich kann mich an keine Installation erinnern bei der ich nicht irgendwo auf Granit gebissen bin. Heute hat es aber geklappt. Im Grunde habe ich mich an Martins Anleitung gehalten. Mit zwei Ausnahmen. Bei der Installation mit pip habe ich konservativ auf Version 2.7 gesetzt. Zudem bezieht sich die Anleitung auf das Ausführen per FastCGI. Aber auf meinem U7 gibt es (noch?) kein entsprechendes Verzeichnis. Allerdings wurde beim neuen Webspace daemontools von supervisord abgelöst. Also habe ich mir einfach folgenden Service gebastelt und Isso läuft.

[program:isso]
command = /home/nutzer/.local/bin/isso -c /home/nutzer/etc/isso/user.cfg run
autostart = true
autorestart = true

Somit ist der restliche Umzug hoffentlich nur noch eine Fleißarbeit. Was sich allerdings wohl nicht vermeiden lässt ist, dass meine Seiten wohl vorübergehend nicht erreichbar sein werden, da ich z. b. für die Domains die A/AAAA und MX Records bei Inwx ändern muss. Also wenn die Seite fryboyter.de nicht erreichbar ist, ziehe ich entweder gerade um und/oder habe Mist gebaut.

**Es ist vollbracht. Der Wechsel von Uberspace V6 auf V7 hat ohne größere Probleme geklappt. Wer trotzdem noch einen Fehler findet oder Verbesserungswünsche hat, kann ich gerne melden.**

Linux | OSBN

Offizielles Vorgehen bei Uberspace mit Let's Encrypt

Seit gestern kann sich Hinz und Kunz Zertifikate bei Let's Encrypt ausstellen lassen. Da ich ja beim Webspace-Anbieter Uberspace bin, bin ich mir recht sicher dass es auch bei mir irgendwie klappen sollte. Nur wie? Als erstes habe ich mir mal die offizielle Dokumentation angesehen. Hätte ich mir schon fast schenken können. Aber nicht weil diese für Tonne ist.

Denn Jonas von Uberspace hat heute einen Artikel im Uberspace-Blog veröffentlicht in dem eigentlich alles genau erklärt wird. Getestet habe ich das ganze bisher noch nicht aber wenn man sich das ganze so durchliest dürfte der Spass keine 5 Minuten dauern. Lediglich für das automatisierte Erneuern der Zertifikate alle 90 Tage hat das Uberspace-Team noch keine offizielle Lösung. Aber das bin ich mir recht sicher, dass da noch etwas kommen wird. Zur Not würde mir das Abfeuern von ein paar Befehlen alle X Tage aber auch nicht die Laune verderben.

Linux | OSBN

Meine eigene Installation von Etherpad Lite

Ab und zu benötige ich eine Plattform auf der ich Texte veröffentlichen kann, welche dann auch von Dritten änderbar sind. In letzter Zeit habe ich immer auf diverse Webseiten wie http://openetherpad.org zurückgegriffen, die dies in Form von Etherpad Lite ermöglichen. Irgendwie habe ich allerdings immer das Glück, dass immer wenn jemand das von mir erstellte Pad aufrufen will, das ganze Angebot nicht erreichbar ist.

Damit ist jetzt hoffentlich Schluss. Da ich bei meinem Webspace-Anbieter eine ziemliche Narrenfreiheit habe, habe ich mir jetzt kurzerhand Etherpad Lite auf meinem Webspace installiert. Praktischer Weise gab es im Wiki auch gleich eine Anleitung dazu. Des Weiteren habe ich mich dann noch, hier bedient und die .htaccess-Datei abgekupfert, damit die Pads auch ohne /p/ in der Adresse funktionieren. Was ich allerdings noch nicht geschafft habe, ist dass neue Pads automatisch ohne /p/ im Link erstellt werden. Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen?

Unter http://pad.fryboyter.de steht der Spaß nun zur Verfügung. Ich werde bis auf weiteres den Zugriff auch für Dritte erlauben. Sollte es aber ausarten oder missbraucht werden, werde ich das Angebot einstellen und nur noch für mich selbst nutzen.

Nachtrag 25.05.13: Da seit gestern mehr als 50 Test-Pads erstellt wurden, möchte ich darum bitten, zum reinen Testen http://pad.fryboyter.de/test zu nutzen.

Linux | OSBN

Ich bin Ubernaut

Euphorisch habe ich die Domain fryboyter.de zu INWX transferiert. Ohne daran zu denken, dass bei Uberspace eventuell die Leute Wochenende haben. Eigentlich habe ich mich schon auf eine Downtime bis mindestens Montag “gefreut”. Allerdings habe ich nach wenigen Stunden, nach denen ich um Aufschaltung der Domain gebeten habe, eine Antwort bekommen. Und zwar, dass die Domain aufgeschalten ist und ich die A-Records eintragen kann. Viel schneller geht es eigentlich nicht. Schon gar nicht an einem Samstag.

Gesagt, getan. Und schon war die Domain bei Uberspace erreichbar. Danach habe ich noch kurz die aktuellen Datensicherungen eingespielt und die (Sub-)Domains sowie die Konfigurationen angepasst. Jetzt fehlen nur noch die E-Mail-Adressen. Die sind aber erst morgen an der Reihe.

Allgemein