Fryboyter

Suchanfrage bei Google direkt in Terminator stellen

Wenn ich etwas mit der Shell mache, habe ich es mir schon länger vermisst, dass man nicht einfach nach einer Fehlermeldung suchen kann.

Am besten einfach indem man den Text markiert und über das Kontextmenü so etwas wie “Bei Google suchen” auswählt und die Suchanfrage wird dann direkt im Browser gestellt. Für den von mir verwendeten Terminal Emulator Terminator ist hierfür ein älteres Plugin vorhanden aber ich habe es einfach nicht zum laufen gebracht.

Auf Reddit hat der Nutzer msudgh nun heute ein Plugin veröffentlicht mit dem man genau das nun möglich ist. Entweder hatte er die gleiche Idee oder es hat den Beitrag von mir bei Reddit gelesen in dem ich mir diese Funktion gewünscht hatte und hat sich erbarmt. Auf jeden Fall funktioniert das Plugin ohne Probleme. Daher ein dickes Danke an msudgh. Veröffentlich wurde das Plugin bei Github

Da sich die Adresse für die Suchmaschine leicht im Plugin ändern lässt, kann ich nun auch noch zum Beispiel bei DuckDuckGo suchen.

Linux | OSBN

Terminator - Nach oben scrollen wenn unten etwas ausgegeben wird

Baut man beispielsweise ein Paket aus dem AUR, bekommt man in der Regel eine längere Ausgabe in der Shell angezeigt. Ab und zu kommt es vor, dass mir hier diverse Stellen auffallen, welche ich mir ansehen möchte bevor das Paket tatsächlich erstellt wurde. Unter dem von mir verwendeten Terminal-Emulator Terminator scrolle ich dann nach oben um dann quasi sofort wieder am Ende der Ausgabe zu landen, weil eine neue Zeile ausgegeben wurde.

Da ich in der aktuellen Einstellung von Terminator nur maximal 500 Zeilen nach oben scrollen kann und beim erstellen von Paketen oft mehr zusammenkommen ist das oft blöd. Vor allem wenn sich die interessante Stellen recht weit oben befindet.

Da Terminator Richtung “eierlegende Wollmilchsau” geht, war ich mir sicher, dass man das Verhalten irgendwie ändern kann. In den Einstellungen habe ich aber nichts gefunden. Wie ich nun feststellen musste, habe ich einfach an der falschen Stelle gesucht. Ruft man die Einstellungen auf muss man den Reiter “Profile” auswählen. Hier findet man recht dann den Reiter “Bildlauf”. Entfernt man dort den Haken bei “Bildlauf bei Ausgabe” kann man problemlos nach oben scrollen wenn am Ende eine Ausgabe erfolgt.

Linux | OSBN

Terminator 0.98 veröffentlicht

Wie schon in dem einen oder anderen Artikel geschrieben, nutze ich den Terminal Emulator Terminator. Da seit über zwei Jahren keine neue Version veröffentlicht wurde, habe ich mir schon vor ein paar Wochen überlegt ob das Projekt nicht eingestellt wurde. Vor zwei Tagen hat aber Version 0.98 das Licht der Welt erblickt und der Entwickler hat auf Reddit auch die Aussage getroffen, dass er Terminator weiter entwickeln wird. Alles in allem also sehr gute Nachrichten. Zumindest für Leute die etwas mit Terminator anfangen können.

Das Changelog ist recht umfangreich, so dass ich es hier nicht zitieren werde. Zu finden ist es unter https://launchpad.net/terminator/trunk/0.98/+index#.

Linux | OSBN

Fenstertitel von Terminator in Verbindung mit der ZSH

Als Terminal-Emulator setze ich, wie in einem anderen Artikel bereits geschrieben, Terminator ein. In Verbindung mit der ZSH gibt es hier allerding etwas, dass mich stört. Und zwar wird als Fenstertitel immer /bin/zsh angezeigt.

Bin ZSH

Um das zu ändern, muss man die Datei .zshrc anpassen, welche man im Home-Verzeichnis findet. In dieser fügt man folgendes ein.

case $TERM in xterm*) precmd () {print -Pn \"\\e]0;%~\\a\"} ;; esac

Speichert man die Date nun und öffnet eine neue Instanz von Terminator, erhält man folgenden Titel angezeigt.

Titel ZSH

Was als Titel angezeigt wird, definiert man mittels print -Pn “\e]0;%~\a”. In diesem Beispiel wird einfach das Verzeichnis angezeigt, in dem man sich gerade befindet. Das Home-Verzeichnis wird hierbei mit dem üblichen ~ abgekürzt. Nimmt man stattdessen print -Pn “\e]0;%n@%m: %~\a” erhält man den Titel Benutzername@Hostname: Aktuelles Verzeichnis. Die ganzen Prompt Escapes wie %~ oder %n usw. kann man hier nachlesen. Somit lässt sich die Anzeige an die eigenen Wünsche anzeigen.

Linux | OSBN

Ich...muss...terminieren

Nein ich stehe nicht kurz davor Amok zu laufen. Über meine “neue” Entdeckung bin ich eigentlich sogar ganz froh.

Ich hatte mir schon mal vor einiger Zeit Alternativen zur Konsole von KDE angesehen. Bin dann aber irgendwie doch bei selbiger geblieben. Jetzt habe ich den Wechsel geschafft. Die Entscheidung ist auf Terminator gefallen. Deswegen auch der dämliche Titel. :D Terminator ist ein Terminal Emulator, der, zumindest für mich, ein paar nette Möglichkeiten bietet. So bietet der Terminator z. B. die Funktion dass man innerhalb des Fensters diverse Terminals neben- bzw. untereinander anordnen kann. So hat man mehrere Sachen im Blick und sieht z. B. wann das Update oder der Download fertig ist, kann aber nebenher noch andere Sachen machen.

terminator

Bei diesem Beispiel ist links die Datei /etc/pacman.d/mirrorlist mit nano geöffnet. Rechts oben wird das System aktualisiert und rechts unten wurde eine SSH-Verbindung zu meinem Webspace aufgebaut.

Zusätzlich kann man dann noch die, von der Konsole gewohnten, Tabs nutzen. Profile in denen sich zum Beispiel unterschiedliche Aufteilungen speichern lassen, sind ebenfalls möglich. Und, um es mal salopp zu formulieren, einen Arsch voll Shortcuts gibt es auch (diese habe ich, derzeit noch nicht vollständig, bei meiner Cheatsheet-Sammlung einmal hinterlegt , so dass man nicht unbedingt auf die Maus angewiesen ist. Weiterhin lassen sich zum Beispiel Terminals gruppieren usw.

Wer also eine Alternative für seinen/ihren Terminal Emulator sucht, sollte dem Terminator zumindest mal eine Chance geben.

Linux | OSBN