Fryboyter

Vivaldi - Opera 12 ist wieder da. Vielleicht.

Heute wurde die erste Vorabversion des Browsers Vivaldi veröffentlicht. Hinter Vivaldi steht unter anderem Jon von Tetzchner (Mitbegründer und langjähiger Chef von Opera) sowie einige ehemaligen Opera-Entwickler die im Zuge der Umstellung von Opera alt auf Opera neu nicht mehr benötigt wurden.

Der Browser will die Konzepte des alten Opera aufgreifen und weiterentwickeln und hier auch auf die Wünsche der Nutzer eingehen. In der Technical-Preview-Version gibt es noch Ecken und Kanten und viele Funktionen die Opera bis Version 12 ausgemacht haben, sind noch nicht vorhanden. Allerdings kann der Browser bereits jetzt über einen größeren Funktionsumfang (wenn auch noch nicht komplett) als so mancher neu erfundene Browser aufwarten…

  • Mülleimer zum wiederherstellen von geschlossenen Tabs
  • Lesezeichen
  • Downloadmanager
  • Notizfunktion (Markdown wird unterstützt)
  • Grundlegende Mausgesten
  • Schnellwahl
  • Screenshotfunktion
  • Tastaturkürzel definierbar
  • Schaltfäche zum Schließen einzelner Tabs
  • Schaltfläche neben den offenen Tabs um einen leeren Tab zu erstellen
  • Usw.

Andere Funktionen wie einen integrierten Mail-Client dessen Icon man bereits in der Technical-Preview-Version findet werden noch folgen. Erweiterungen sollen auch unterstützt werden, allerdings wollen die Entwickler diese so unnötig wie möglich halten. Also alles wichtige soll bereits von Haus aus im Browser enthalten sein.

Für eine eine Vorabversion bin ich bisher sehr zufrieden und kann ein gewisses “Opera-vor-Version-12-Feeling” nicht abstreiten. Ich hoffe inständig, dass die Entwickler ihr Vorhaben umsetzen können und somit endlich ein würdiger Nachfolger von Opera 12 das Licht der Welt erblickt und lange lebt.

Genutzt wird Blink als Rendering-Engine. Im Grunde ein logischer Schritt, da Presto ja nicht mehr weiterentwickelt wird und zudem auch nicht frei erhältlich ist. Einen Nachteil hat Vivaldi aber leider schon. So wie es aussieht ist der Browser, wie auch schon Opera, nicht Open Source Software.

Vivaldi

Die derzeitige Optik ist ebenfalls ziemlich gewöhnungsbedürftig. Hier sollte es aber schnell Abhilfe geben, da das aktuelle Theme über eine CSS-Datei definiert wird, was weitere Themes wohl nur unterstützten wird.

Kurz gesagt, wer Opera bis Version 12 genutzt hat, sollte sich einmal Vivaldi ansehen. Aber immer daran denken, dass es sich um eine Technical-Preview-Version handelt.

Der Browser ist für Windows, Linux und Mac OS erhältlich und kann unter [https://vivaldi.com/]("https://vivaldi.comhttps://vivaldi.com") heruntergeladen werden. Unter https://vivaldi.net findet man die Community-Seite. Dort kann ein eigenes Blog erstellen und später auch die Mailfunktion nutzen. Ein Forum findet man dort ebenfalls. Kommt ehemaligen Opera-Nutzern vermutlich irgendwie bekannt vor.

Linux | OSBN

Entwicklerversion von Opera 24 für Linux veröffentlicht

Seit Opera die Rendering-Engine vor knapp zwei Jahren einem Jahr gewechselt hat, gab es bisher keine neue Veröffentlichung von Opera für Linux (vom Heartbleed-Update abgesehen). Die meisten Nutzer haben es zwischenzeitlich wohl auch schon aufgegeben auf eine neue Version zu hoffen. Umso erstaunlicher ist es, dass nun eine Developer-Version von Opera 24 für Linux zum Download angeboten wird. Die Ankündigung samt Download findet man unter http://blogs.opera.com/desktop/2014/06/opera-24-linux-released-developer-stream/.

Was soll ich jetzt als jahrelanger Operaner, der sogar einmal für eine werbefreie Version gezahlt hat, dazu sagen? Eigentlich nur eines… Die Veröffentlichung kommt viel zu spät. So gut wie jeder den ich kenne der Opera nutzt ist inzwischen auf einen anderen Browser umgestiegen. Und unterm Strich kann ich mit der Windowsversion von Opera 2.0 schon nichts anfangen. Das wird sich unter Linux vermutlich auch nicht ändern. Von daher, Opera ASA, danke. Aber nein danke.

Linux | OSBN

QupZilla - Noch eine Alternative zu Opera 12.16?

Noch immer bin ich auf der Suche nach einem Nachfolger für Opera 12.16. Bisher lege ich immer noch große Hoffnung in den Otter-Browser. Dessen Entwicklung geht zwar stetig aber nicht von heute auf morgen von statten. Von daher habe ich mich mal wieder auf die Suche gemacht und habe QupZilla gefunden. Dieser Browser ist neben Linux auch für FreeBSD, Mac OS X, OS/2, Windows und Haiku zu haben.

Den Namen finde ich zwar nicht wirklich gut, aber wenn der Rest passt, kann der Browser wegen mir auch Diarrhoe heißen.

Da es den Browser schon seit 2010 gibt, sollte er auch keine Eintagsfliege sein. Positiv finde ich, dass viele Funktionen von Haus aus enthalten sind. Neben den üblichen Funktionen eines Browsers gibt es hier auch die Möglichkeit geschlossene Tabs wiederherzustellen. Aber leider nicht wie bei Opera über den Mülleimer sondern über das Menü “Verlauf”.EDIT: Bei den Browser-Einstellungen gibt es unter dem Reiter “Tabs” den Punkt “Liste der geschlossenen anstelle der offenen Tabs anzeigen”. Damit bekommt man dann ein Dropdown-Menü neben der Tabzeile die vergleichbar mit dem Tab-Mülleimer ist.

Wo ich gerade von Menü schreibe… Ja der Browser hat noch ein gutes altes Menü mit “Datei”, “Ansicht”, “Bearbeiten” usw. Für mich noch ein Pluspunkt. Ein Werbeblocker in Form von AdBlock Plus ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Eine Passwortverwaltung, Themes sowie eine Schnellwahl-Seite, wie man sie vom Prinzip her von Opera kennt, sind ebenfalls Teil des Funktionsumfangs. Der Browser ist auch mit Plugins erweiterbar. Die Standardinstallation bringt hier auch gleich ein paar Plugins mit. Unter anderem wären das Greasemonkey und Mausgesten. Diese müssen aber erst aktiviert werden.

Mausgesten sind ja ganz wichtig. Zumindest für mich. Hier gibt es allerdings die ersten Minuspunkte. Das Plugin bietet nur einige wenig Gesten an, die man weder anpassen noch erweitern kann. Da die wichtigsten vorhanden sind, kann ich das verschmerzen. Was ich allerdings schlimm finde ist, dass die Gesten mit der mittleren statt der rechten Maustaste gezogen werden. Das geht eigentlich gar nicht.

Von daher starte hier hier mal einen Aufruf an gelangweilte Programmierer mit etwas Zeit. Könnte jemand das Plugin so umbiegen, dass es mit der rechten Maustaste funktioniert? Mir fehlen hierzu einfach die Kenntnisse. Das Plugin findet man hier. Würde mich sehr freuen, wenn das jemand schaffen würde.

So zum Abschluss hier noch ein paar Screenshots des Browsers.

QupZilla1 QupZilla2 QupZilla3

OSBN | Allgemein

Ist es ein Otter? Nein, ein Browser

Wie schon in diesem Beitrag angemerkt, bin ich (zumindest mittelfristig) auf der Suche nach einer Alternative zu Opera 12.16. Vor kurzem ist mir hier wieder ein Projekt untergekommen, dass, zumindest auf dem Papier, sehr vielversprechend ist.

Unter http://otter-browser.org wird derzeit ein neuer Browser entwickelt der vom Look and Feel vergleichbar mit Opera 12.16 sein soll und auf QT5 basiert. Auch einige nette Funktionen wie Mausgesten und Mailclient stehen auf der TODO-Liste. Das derzeitige Ein-Mann-Projekt hat vor einigen Tagen auch eine erste Alpha-Version veröffentlicht. Bisher gibt es unter anderem ein Session-Management, Bookmarks, eine History sowie den von Opera bekannten Mülleimer für geschlossene Tabs. Das Changelog mit den genaueren Details kann man unter https://github.com/Emdek/otter/blob/master/CHANGELOG einsehen. Der Entwickler bittet aber darum sich frühestens ab dem Beta-Stadium eine feste Meinung zu bilden. Bisher ist das Spass wirklich noch recht im Alpha-Stadium. So funktionieren zwar Cookies, aber die Verwaltung selbiger funktioniert noch nicht. Dafür dass an Otter erst ca. 2 Monate gearbeitet wird, kann sich das Ergebnis meiner Meinung aber schon sehen lassen. Zumindest wenn man sich eben im Klaren ist, dass es eine Alpha-Version ist.

Für die, die sich schon mal ein Bild machen wollen, ohne Otter zu installieren, habe ich mal zwei Screenshots gemacht.

otter1otter2

Otter steht derzeit für Linux und Windows zur Verfügung.

Persönlich würde ich mich wie ein Schnitzel freuen, wenn aus dem Projekt etwas werden würde. Zu viele Hoffnungen mache ich mir allerdings nicht. Hoffentlich werde ich angenehm überrascht. Ich wünsche dem Projekt auf jeden Fall alles Gute.

EDIT: Laut diesem Thread ist es wohl doch kein reines Ein-Mann-Projekt mehr.

OSBN } | Allgemein