Fryboyter

BIOS eines Thinkpads aktualisieren

Ich habe hier ein Thinkpad vor mir liegen bei dem aufgrund einer Sicherheitslücke ein Update des BIOS / UEFI nötig ist. Lenovo bietet zwar eine entsprechende Iso-Datei zum Download an aber diese lässt sich unter Linux nicht einfach so auf einen USB-Stick kopieren. Die Lösung ist allerdings recht einfach.

Als erstes besorgt man sich bei Lenovo die Iso-Datei der Boot-CD für sein Thinkpad. Nehmen wir beispielsweise die, die man hier herunterladen kann.

Als nächstes installiert man sich das Script geteltorito.pl. Bei Arch findet man es im AUR. Alternativ findet man es hier.

Mit diesem extrahiert man mit folgendem Befehl das El-Torito-Boot-Image aus der Iso-Datei.

geteltorito.pl -o bios.img g2uj33us.iso

Die Bezeichnung der Iso-Datei muss man ggf. anpassen.

Abschließend schreibt man mit folgendem Befehl die Img-Datei auf den USB-Stick.

dd bs=64K if=/pfad/zu/bios.img of=/dev/sdX status=progress oflag=sync

Den Teil mit if= und of= muss man an die eigenen Gegebenheiten anpassen. Alternativ kann man auch Tools wie Etcher nutzen.

Nun sollte man von dem USB-Stick booten und das BIOS / UEFI aktualisieren können.

OSBN | Linux

Touchpad bei Bedarf deaktivieren

In letzter Zeit nutze ich immer öfter mein Netbook (Lenovo X130e) für alles mögliche. Allerdings erwische ich beim Tippen regelmäßig den Touchpad. Bei längeren Texten nervt das dann schon gehörig. Daher habe ich mir mal angesehen, wie ich den Touchpad bei Bedarf deaktivieren kann. Hierzu kann man den Befehl “xinput” nutzen.

Mittels “xinput list” erhält man eine Liste aller erkannten Eingabegeräte. Bei mir sieht das wie folgt aus:

xinput_touchpad

Das Touchpad wird hier als “SynPS/2 Synaptics Touchpad” aufgeführt. Wichtig ist hier die ID des Gerätes. In diesem Fall 13.

Mittels “xinput –disable 13” kann man nun das Touchpad bei Bedarf deaktivieren. Um es wieder zu aktivieren reicht der Befehl “xinput –enable 13” aus.

Soll der Touchpad dauerhaft deaktiviert werden und das BIOS bietet keine Möglichkeit den Touchpad zu deaktivieren, kann man den Befehl in der Datei “~/.xinitrc” hinterlegen.

Linux | OSBN