Fryboyter

Warum verhalten wir uns so?

Ich habe gerade ein paar Runden CS:GO Deathmatch hinter mir. In jeder Runde gab es mindestens einen Mitspieler der der Meinung war jemanden heftig beleidigen zu müssen. Was soll der Scheiß?

Heutzutage sehen es viele scheinbar für normal an, dass man sich in einem Multiplayer-Spiel Krebs wünscht, dass die eigenen Mutter von Mitspielern gefickt wird oder was auch immer. Es kotzt mich nur noch an. Spätestens jetzt kommt eigentlich immer jemand an, der mir erklärt, dass ich einfach eine dickere Haut brauche. Weil das ist doch normal. Nein, verdammt, das ist es nicht. Früher auf LAN-Partys und beispielsweise Q3A-Servern hat es auch ohne Beleidigungen funktioniert.

Was ich allerdings noch schlimmer finde ist, dass man sich auch in der OSS-Szene immer mehr ankackt. Du benutzt nicht vim? Noob!!! Du hast nicht Arch Linux installiert? Du hast doch keine Ahnung von Linux!!! Du nutzt eine Grafikkarte von Nvidia? Vollidiot!!!

Jesus fucking Christ!

Bei Linux bzw. OSS geht es doch auch um die freie Wahl. Zum Beispiel die Wahl eben nicht vim sondern Visual Studio Code, Sublime Text oder Micro zu nutzen. Und Befehle wie tar, cp, rsync usw. funktionieren unter OpenSuse genauso wie unter Arch Linux. Die Nutzung einer bestimmten Distribution verlängert daher nicht das primäre Geschlechtsorgan. Egal ob im virtuellen oder im echten Leben. Sorry wenn ich euch enttäuschen muss. Auch die Nutzung von Windows macht jemanden nicht zu einem schlechteren Menschen.

Was ist so schwer daran zu akzeptieren, dass jemand zum Beispiel einen anderen Editor nutzt als man selbst? Oder eine andere Versionverwaltung? Oder ein anderes Betriebssystem?

Bleiben wird mal bei OSS. Es ist doch scheißegal, ob jemand solch eine Software mit vim oder Visual Studio Code entwickelt. Es ist doch scheißegal ob er für die Versionsverwaltung Git oder Mercurial verwendet. Was zählt ist das Ergebnis. Und im Grunde ist auch das Ergebnis scheißegal, da man auch einfach mal akzeptieren muss, nicht teil der Zielgruppe zu sein.

Was aber nicht scheißegal ist, zumindest meiner Meinung nach, wie man mit anderen umgeht. Vor allem wenn sie im Grunde genommen ähnliche Ziele verfolgen. Von daher sollten wir uns vielleicht öfter an die eigene Nase fassen anstelle andere zu kritisieren.

Allgemein | OSBN

Ich bin kein Ideologie-Depp

Gestern hatte ich über IRC mal wieder eine Diskussion geführt, warum man Linux bzw. OSS im Allgemeinen nutzt bzw. nutzen soll. Im Laufe der Diskussion hat sich erneut herauskristallisiert, dass ich zwar Respekt vor Stallman habe aber mir seine Ansichten trotzdem größtenteils am Arsch vorbeigehen. Bin ich nun ein schlechter Mensch?

Gefühlt gehöre ich irgendwie zur Minderheit der Nutzer von Linux bzw. OSS die dies einfach aus rein technischen Gründen tun. Zum Beispiel weil eben nach dem Bekanntwerden von Sicherheitslücken sehr schnell Updates angeboten werden. Oft schneller als die Medien reagieren können. Und man diese notfalls auch abseits der Paketverwaltung einspielen kann. Trotzdem setzte ich in bestimmten Fällen auch einfach auf proprietäre Lösungen. Anstelle der quelloffenen Nouveau-Treiber nutze ich die proprietären Treiber von Nvidia. Wieso? Weil ich auch unter Linux zocke. Zum Beispiel CS:GO. Und da sind die Treiber von Nvidia einfach derzeit besser. Punkt. Ein weiteres Beispiel wäre der Editor. Ja es gibt eine Arsch voll quelloffener Editoren unter Linux. Aber egal welchen ich teste, ich lande trotzdem immer wieder bei Sublime Text. Das hat in dem Fall nicht einmal unbedingt etwas mit dem Funktionsumfang zu tun sondern einfach etwas mit dem “Look & Feel”. Genauso wie ich eben Vivaldi anstelle von Firefox bevorzuge. Bei Vivaldi muss ich mir nicht x Erweiterungen installieren. Er funktioniert größtenteils einfach “out of the box” wie ich es will.

Sehr oft wird als Argument für Linux bzw. OSS die Freiheit angegeben. Aber spätestens wenn es um die Lizenz diverser Programme geht, hört diese Freiheit scheinbar bei vielen auf. Meiner Meinung nach sollte man auch als Nutzer von OSS oder Linux die Freiheit haben auch nicht quelloffene Software zu nutzen. Ich finde, dass eine Nutzung von 80 Prozent OSS und 20 Prozent CSS immer noch besser ist als 100 Prozent CSS. Wobei auch einen Nutzung von 100 Prozent CSS nicht zwangsläufig “böse” ist.

Und quelloffene Software kann sicherer sein als nicht quelloffene Software. Aber die letzen Jahre haben gezeigt, dass auch in quelloffener Software Sicherheitslücken über Jahre unentdeckt bleiben. Nur weil man theoretisch die Möglichkeit hat den Quellcode zu prüfen bedeutet es ja noch lange nicht, dass es auch jemand macht. Bzw. dass dieser auch alle Probleme entdeckt. Genauso wie eben nicht jeder Entwickler von nicht quelloffener Software automatisch ein Backdoor oder eine Spionagefunktion einbaut. Unterm Strich ist es also für den durchschnittlichen Nutzer eine Sache des Vertrauens. Vertraue ich nun quelloffenen Code den ich selbst nicht beurteilen kann und der vielleicht auch nicht von anderen mit mehr Ahnung geprüft wird? Oder vertraue ich Leuten wie_Tetzchner (Chef von Vivaldi) die mir bisher keinen Anlass gegeben haben ihnen zu misstrauen?

Gerade in der heutigen Zeit sollte man natürlich immer misstrauisch sein (z. B. https://github.com/canonical-websites/snapcraft.io/issues/651). Aber man sollte vielleicht auch öfters einfach mal etwas tolleranter gegenüber anderen Nutzern sein. Es wäre schön, wenn es mal eine Zeit geben würde, in der ich mich nicht verdeitigen müsste, wieso ich Sublime Text anstelle eines anderen quelloffenen Editors nutze. Oder wenn ich mir mal keine dummen Sprüche anhören muss nur weil ich Distribution X nutze. Unterm Strich sollten wir Nutzer von Linux / OSS doch eigentlich alle an einem Strang ziehen. Statt dessen führen viele einfach nur einen lächerlichen Kleinkrieg. Distribution gegen Distribution. Editor gegen Editor. DE gegen DE. Warum versuchen wir nich einfach gemeinsam etwas zu verbessern? Warum müssen wir wegen jedem Scheiß einen Fork erstellen anstelle sich auf einen Mittelweg zu einigen? Und warum können wir nicht einfach akzeptieren, dass es auch Nutzer gibt die Linux / OSS nicht nutzen können oder einfach nicht nutzen wollen? Oder das man eben anstelle von Plasma Gnome nutzt? Auch das ist ein Teil von Freiheit. Und gerade das ist doch eigentlich wichtig.

In diesem Sinne. Be nice or go away.

Linux | OSBN

Petition zum Erhalt von Flash - Aber sonst geht es gut?

Vor ein paar Tagen habe ich mich gefreut, dass Adobe 2020 Flash endlich zu Grabe tragen will. Und schon kommen die ersten potentiellen Nekromanten aus Ihrer Gruft gestiegen.

Der Entwickler Juha Lindstedt hat nun eine Petition gestartet in der gefordert wird, dass Flash als Open-Source-Projekt weitergeführt wird. Er begründet diese Forderung damit, dass zukünftige Generationen vorhandene Webseiten, Spiele, usw. die auf Flash basieren nicht mehr konsumieren können.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung ob Herr Lindstedt trollt, verrückt ist oder einfach nur sehr große Eier hat. Ich kann mich an kein Update erinnern bei dessen Changelog nicht der Begriff kritische Sicherheitslücke zu lesen war. Ich möchte nicht wissen was alles entdeckt wird, wenn Flash quelloffen werden würde.

Ich werde daher einen Teufel tun und diese Petition unterschreiben. Bei Flash fällt mir persönlich nur das folgende ein. Burn it with fire! Da Adobe aber jetzt nicht dafür bekannt ist, sonderlich viel unter einer OSS-Lizenz zu veröffentlichen, habe ich hier das gute Gefühl, dass die Petition keine Früchte tragen wird.

OSBN | Allgemein

Warum ich manche Kommentare nicht freischalte

Bei jedem Artikel erhalte ich Kommentare von Leuten denen es rein darum geht einen Backlink zu erhalten. Sehr oft werden diese Personen über Seiten wie dofollow.de oder dofollow.you-big-blog.com auf diese Seite aufmerksam. Vor ein paar Tagen habe ich von einem dieser Spammer eine äußerst unfreundliche E-Mail erhalten, warum ich seine Kommentare nicht freischalte. Auf diese E-Mail werde ich nicht antworten sondern schreibe hier stattdessen diesen Artikel. Naja vielleicht schicke ich dem unfreundlichen Zeitgenossen doch noch den Link.

Punkt 1: Kommentare wie “Sehr Gute Anleitung, vielen Dank dafür!” oder “Interessanter Artikel das Gleiche Problem hatte ich auch gehabt.” bringen weder mir noch anderen Lesern etwas. Sie sind somit überflüssig. Warum sollte ich diese also freischalten?

Punkt 2: Anstelle dauernd für Backlinks Spam-Kommentare zu erstellen würde ich mich an eurer Stelle einfach mal um die Internetseite, die ihr bewerben wollt, kümmern. Wer vertraut z. B. einem Schlüsseldienst der es nicht mal auf die Reihe bekommt Nordrhein-Westfalen richtig zu schreiben? Oder einem Baumarkt der für seinen Internetauftritt ein Unterverzeichnis eines artfremden Unternehmen für seinen Internetauftritt nutzt?

Punkt 3: Ich nehme es mir hier schlicht und ergreifend heraus Hausrecht auszuüben. Somit ist es sinnlos mich zum Freischalten bestimmter Kommentare zwingen zu wollen. Da reagiere ich ganz allergisch. Man kann auch sagen bockig. Ab und an landen manche sinnvolle Kommentare aber auch automatisch im Spamfilter (false positive) den ich nicht täglich kontrolliere (tux. kann davon ein Lied singen). Bei solchen Fällen kann man natürlich zivilisiert nachfragen wo der Kommentar denn abgeblieben ist.

Allgemein

Wie ich inkompetente Spamer bzw. deren Tools liebe

Ja, Kommentar-Spam ist Massenware. In der Regel automatisch und dumpf durch diverse Programme wie *** verteilt. Aber muss man wirklich so dilettantisch arbeiten?

{ {I have|I’ve} been {surfing|browsing} online more than {three|3|2|4} hours today, yet I never found any interesting article like yours. It’s|It is} pretty worth enough for me. {In my opinion|Personally|In my view}, if all {webmasters|site owners|website owners|web owners} and bloggers made good content as you did, the {internet|net|web} will be {much more|a lot more} useful than ever before.| I {couldn’t|could not} {resist|refrain from} commenting. {Very well|Perfectly|Well|Exceptionally well} written!| {I will|I’ll} {right away|immediately} {take hold of|grab|clutch|grasp|seize|snatch} your {rss|rss feed} as I {can not|can’t} {in finding|find|to find} your {email|e-mail} subscription {link|hyperlink} or {newsletter|e-newsletter} service. Do {you have|you’ve} any? {Please|Kindly} {allow|permit|let} me {realize|recognize|understand|recognise|know} {so that|in order that} I {may just|may|could} subscribe. Thanks.| {It is|It’s} {appropriate|perfect|the best} time to make some plans for the future and {it is|it’s} time to be happy. {I have|I’ve} read this post and if I could I {want to|wish to|desire to} suggest you {few|some} interesting things or {advice|suggestions|tips}. {Perhaps|Maybe} you {could|can} write next articles referring to this article. I {want to|wish to|desire to} read {more|even more} things about it!| {It is|It’s} {appropriate|perfect|the best} time to make {a few|some} plans for {the future|the longer term|the long run} and {it is|it’s} time to be happy.

{I have|I’ve} {read|learn} this {post|submit|publish|put up} and if I {may just|may|could} I {want to|wish to|desire to} {suggest|recommend|counsel} you {few|some} {interesting|fascinating|attention-grabbing} {things|issues} or {advice|suggestions|tips}. {Perhaps|Maybe} you {could|can} write {next|subsequent} articles {relating to|referring to|regarding} this article. I {want to|wish to|desire to} {read|learn} {more|even more} {things|issues} {approximately|about} it!| {I have|I’ve} been {surfing|browsing} {online|on-line} {more than|greater than} {three|3} hours {these days|nowadays|today|lately|as of late}, {yet|but} I {never|by no means} {found|discovered} any {interesting|fascinating|attention-grabbing} article like yours. …

Genau solche Spam-Kommentare erhalte ich aktuell verstärkt (das ist nur ein Auszug, im Original geht das noch x Zeilen so weiter). Hier macht wohl das verwendete Tool etwas Bockmist und bastelt aus den einzelenen Textbausteinen keinen “richtigen” Kommentar, sondern knallt alle Textbausteine einfach hinein. Gut, mir kann es egal sein. Antispam-Bee erwischt sie aktuell alle. Was mich allerdings stört ist, wenn ich durch die Spam-Kommentare scrolle (auf der Suche nach Kommentaren, die fälschlicherweise als Spam erkannt wurden) sind solche Kommentare x Bildschirmseiten lang.

Also liebe Spamer. Wenn ihr hier schon Spam abladen müsst, macht es doch richtig und in einer angemessenen Qualität. Man könnte euch sonst für Vollpfosten halten, die ihr in Wirklichkeit auch… Ach lassen wir das. :D

Was ich allerdings gut finde ist, dass “Besucher” von Seiten, die Listen mit “dofollow-Seiten” führen, mich aktuell nicht mehr mit Ihren Back-Link-Kommentar-Mist nerven. Lesen klappt also scheinbar.

Dieser Artikel wurde präsentiert und gesponsort von Sinnlos und Unwichtig GmbH.

Allgemein