Fryboyter

Maxthon Browser - Betaversion für Linux veröffentlicht

Als ich begonnen habe den Browser Opera zu nutzen, war dieser noch kostenpflichtig, wenn man die Werbung weg haben wollte. Ist also schon ein Stück her. Nur im Notfall, oder wenn ich keine Wahl hatte, habe ich einen anderen Browser genutzt. Friede, Freude, Eierkuchen sozusagen. Dann hat Opera Software SAS, das Unternehmen hinter dem Browser Opera, vor ein paar Monaten beschlossen, die Engine von Presto auf Webkit/Blink umzustellen... Dabei ging mal so gut wie alles was Opera ausgemacht hat, über Bord.

Inzwischen sind wir bei Version 20.0.1353.0 angekommen. Kein Vergleich zur letzten Presto-Version 12.16. Da ich mir inzwischen sicher bin, dass das was Opera jahrelang für mich ausgemacht hat, über den Jordan mit einem "One Way Ticket" gegangen ist, suche ich nun schon seit längerem nach einem halbwegs annehmbaren Ersatz für mich. Als hardcore Operaner eigentlich eine aussichtslose Suche. Das Feeling stimmt eigentlich bei keinem der bekannten Browser. Davon abgesehen nervt es mich, wenn ich einen Browser erst mit x Plugins erweitern muss, damit ich ihn vernünftig nutzen kann. Lediglich Midori hatte es in die engere Auswahl geschafft. Allerdings hatte ich hier oft das Gefühl der Browser wirft bei jeder Seite eine Münze ob er abstürzt oder nicht. Irgendwann bin ich dann auf Maxthon gestoßen. Kein Opera 12.16, soviel ist klar. Aber irgendwie fühlt er sich besser an, als die Alternativen, obwohl dieser auch auf Webkit basiert. Der Browser wird auch für die eine oder andere Plattform angeboten. Nur nicht für Linux. Na herzlichen Dank...

Kurz darauf die Ankündigung der Entwickler von Maxthon. Eine Linux-Version ist geplant. Gibt es doch einen Gott?

Vor ein paar Tagen haben die Entwickler nun eine frei zugängliche Beta-Version veröffentlicht. Dieser fehlen noch einige Features der Windows-Version und noch mehr der letzten Presto-Version von Opera. Aber egal... Installieren kostet nichts. Also mal eben ein PKGBUILD für Arch Linux basteln um dann festzustellen im AUR gibt es bereits ein Paket... Manchmal könnte ich mich ohrfeigen. Also dann eben über AUR. Die Installation verlief ohne Probleme. Allerdings hat mich die Installationsgröße von 165,14 MB dann doch überrascht. Naja egal, ich habe ein paar TB frei.

Nach dem ersten Start haben mich erst mal Bookmarks in asiatischen Schriftzeichen angelächelt. Laut einem Kommentar im AUR liegt es aber am verwendeten DEB-Paket. Für einen ersten Test komme ich aber mit der China-Version zurecht. Bis auf wenige Sachen ist hier alles in Englisch. Mausgesten sind schon mal im Lieferumfang enthalten, die sich zumindest grob auch anpassen lassen. Den Ad-Blocker der mir bei der Windows-Version positiv aufgefallen ist, vermisse ich allerdings noch. Die bisher enthaltenen Hauptfunktionen kann man unter http://forum.maxthon.com/thread-7305-1-1.html nachlesen. Dort werden auch diverse Pakete für i386 und x86_64 angeboten.

Ohne es jetzt genau benennen zu können, gefällt mir die erste Beta-Version bisher jetzt schon besser, als das was in den letzten Monaten unter dem Namen Opera veröffentlicht wurde. Wenn die Entwickler wirklich ihr Wort halten und auf die Wünsche der Nutzer eingehen, könnte Maxthon, zumindest mittelfristig, ein annehmbarer Ersatz für Presto-Opera werden. Bis dahin hoffe ich, dass bis dahin keine Sicherheitslücken in Opera 12.16 gefunden werden oder die Entwicklung des neuen Opera soweit fortgeschritten ist, dass er für mich nutzbar wird.

Lange Rede, wenig Sinn (oder so ähnlich)... Wer mit dem neuen Opera nichts anfangen kann oder will, sollte mal einen Blick auf Maxthon werfen.


Diese Artikel könnten auch interessant sein

Kommentare